Der Mercedes A-Klasse Abgasskandal - Ihre Möglichkeiten

Seit Sommer 2020 ist auch die Mercedes A-Klasse in den Dieselskandal von Daimler verwickelt. Fahrzeuge mit der Abgasnorm Euro 5 wurden vom KBA verpflichtend zurückgerufen, da eine unzulässige Abschalteinrichtung entdeckt worden war. Interessanterweise nutzen die betroffenen Wagen der A-Klasse den Motor OM640 – ein Motor, der bisher noch nicht negativ aufgefallen war und den Mercedes Abgasskandal somit weiter ausweitet.

Dies zeigt deutlich, dass noch lange nicht alle betroffenen Fahrzeuge entdeckt wurden. Wenn selbst jetzt, Jahre nachdem die ersten unzulässigen Abschalteinrichtungen bei Mercedes gefunden wurden, noch neue Motoren in den Abgasskandal verwickelt werden, dann steht in den Sternen, wie lange der Mercedes Dieselskandal uns noch beschäftigen wird.

Ursächlich für diesen Rückruf ist die Kühlmittel-Sollwert-Temperaturregelung. Hunderttausende Fahrzeuge verteilt auf diverse Modelle wurden aufgrund dieser unzulässigen Abschalteinrichtung bereits zurückgerufen. Von der A-Klasse sind (gemeinsam mit der B-Klasse) alleine in Deutschland 30.000 Fahrzeuge betroffen.

Doch wenn eines im Mercedes Dieselskandal klar ist, dann dieses: Befindet sich in Ihrem Fahrzeug eine unzulässige Abschalteinrichtung, haben Sie Anspruch auf Schadensersatz!

Machen Sie unseren kostenfreien Betroffenheitscheck und finden Sie heraus, ob auch Ihre A-Klasse betroffen ist und wenn ja, welche rechtlichen Möglichkeiten Sie haben, um sich zu wehren.

Zeigt das erforderliche Feld an
Gratis Betroffenheitscheck!
  • Unverbindlich! Kostenfrei! Ohne Risiko!
  • Über 10.000 geprüfte Verträge
  • Schluss mit dem Wertverlust
  • Raus aus dem Abgasskandal
  • Keine Angst vor Fahrverboten
  • Anwalt für Autofahrer
  • TOP Kanzlei für Verbraucher
Verfügen Sie über eine Rechtsschutzversicherung?
Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden
48h
Feedback

Feedback - innerhalb von 48h

Innerhalb von 48 Stunden meldet sich einer unserer auf den Abgasskandal spezialisierten Rechtsanwälte bei Ihnen!

Die Mercedes A-Klasse im Abgasskandal

Erfolgreich im Abgasskandal

Unsere Anwälte haben im Abgasskandal schon tausende von Verfahren geführt. Sie gehören zu den erfolgsreichsten Anwälten im Abgasskandal um manipulierte Diesel bei VW, Mercedes, Audi, Porsche und anderen.

Vertrauen Sie im Kampf gegen die Autohersteller auf unsere Erfahrung.

Was ist die Kühlmittel-Umschaltlogik?

Bei der Kühlmittel-Umschaltlogik, die bisher auch als Kühlmittel-Sollwert-Temperaturregelung bekannt war, handelt es sich um eine unzulässige Abschalteinrichtung. Die ist nahezu ausschließlich auf dem Prüfstand aktiv und sorgt dort mit Hilfe eines länger kühl bleibenden Motoröls für niedrige Stickoxidemissionen. Auf der Straße, wo sie nicht aktiv ist, stoßen die Autos dagegen ein Vielfaches der erlaubten Menge an Stickoxid aus.
Die Mercedes A-Klasse im Abgasskandal

Pflichtrückruf für die Mercedes A-Klasse im Dieselskandal

Nun hat es auch die Mercedes A-Klasse erwischt. Im Sommer 2020 wurde bekannt, dass auch dieses Modell über eine unzulässige Abschalteinrichtung verfügt und deshalb vom Kraftfahrt-Bundesamt verpflichtend zurückgerufen wird. Betroffen sind zunächst über 30.000 Fahrzeuge (der A-Klasse und B-Klasse). Die Autos verfügen über die Abgasnorm Euro 5 und nutzen den Motor OM640. Dies ist eine Besonderheit im Abgasskandal, war dieser Motor doch bisher nicht betroffen. Somit erweitert sich der Abgasskandal immer mehr. Der Rückruf für die A-Klasse hatte schon seit November 2019 gedroht. Damals war bekannt geworden, dass das KBA Untersuchungen zur A-Klasse durchführt und eine unzulässige Abschalteinrichtung vermutete. Diese Vermutung hat sich nun bestätigt. Im August 2020 gab Daimler selbst bekannt, dass es einen weiteren Rückrufbescheid für die A-Klasse erhalten hat. Betroffen ist die A-Klasse CDI 160 und die A-Klasse CDI 180. Beide nutzen den Motor OM640 und verfügen über die Abgasnorm Euro 5. Dieser Rückruf betrifft 2.300 Fahrzeuge in Deutschland.

Verpflichtende Rückrufe für die A-Klasse

Modell Motor Euronorm Baujahr
A 160 CDI OM640 Euro 5 2009-2012
A 180 CDI OM640 Euro 5 2009-2012
A 200 CDI OM640 Euro 5 2009-2012

Anspruch auf Schadensersatz bei Pflichtrückruf

Für alle Halter von Modellen der A-Klasse, die nun in Folge dieses Rückrufs ein Software-Update bekommen müssen, sind das erst einmal keine guten Nachrichten. Denn das Update ist bereits mehrfach negativ aufgefallen. Vor allem von einem stark erhöhten AdBlue-Verbrauch und einem erhöhten Spritverbrauch berichten Mercedes Kunden, aber auch eine nachlassende Leistung und kaputte AGR-Ventile sollen auf das Update zurückzuführen sein. Solange es sich bei einem Rückruf um eine freiwillige Maßnahme handelt, raten wir daher von der Durchführung des Updates ab. Die A-Klasse ist nun jedoch von einem Pflichtrückruf betroffen. Diesem müssen Sie nachkommen, da sonst die Zwangsstilllegung droht. Auf der anderen Seite bedeutet dies auch, dass sich in Ihrem Fahrzeug eine unzulässige Abschalteinrichtung befindet und Sie deshalb einen Anspruch auf Schadensersatz haben. Gerne stehen wir Ihnen dabei zur Seite und helfen Ihnen, Ihren Anspruch durchzusetzen.

Bei einer erfolgreichen Schadensersatzklage geben Sie Ihre A-Klasse an Daimler zurück und erhalten dafür den Kaufpreis (abzüglich einer Nutzungsentschädigung) erstattet. Auch die A-Klasse hat im Zuge des Abgasskandals an Wert verloren. Dies wird sich, nun da sie ganz direkt betroffen ist, noch einmal deutlicher zeigen. Fahrzeuge mit Update leiden unter unklaren Langzeitfolgen und werden dadurch unattraktiv. Ohne Update droht die Stilllegung – auch ein solches Auto lässt sich nur noch schwer verkaufen.

Einen freiwilligen Rückruf, der zurzeit parallel läuft und rund drei Millionen Fahrzeuge in Europa betrifft, können Sie dagegen ablehnen. Ein Anspruch auf Schadensersatz lässt sich jedoch auch hier oftmals durchsetzen. Denn Gerichte zeigen sich vielfach überzeugt davon, dass auch der freiwillige Rückruf ein Zeichen für eine unzulässige Abschalteinrichtung darstellt.

Haben Sie Ihre A-Klasse finanziert, besteht zudem die Chance, den Kredit zu widerrufen. Völlig unabhängig von einer direkten Betroffenheit im Abgasskandal. Unsere Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht prüfen gern auch Ihre Verträge auf Fehler. So umgehen Sie Fahrverbote und den Wertverlust und können gegen Rückzahlung von Anzahlung und Raten das Auto an die Bank zurückgeben.

Dr. Petra Brockmann
Dr. Petra Brockmann

Häufige Fragen zur A-Klasse im Abgasskandal

Welche Versionen der B-Klasse sind betroffen?

Pflichtrückrufe gibt es für den B 180 CDI und den B 200 CDI, jeweils mit dem OM640 Motor und der Abgasnorm Euro 5. Baujahre sind 2009 bis 2011. Allerdings kann die B-Klasse auch von der freiwilligen Kundendienstmaßnahme betroffen sein.

Wie viel Schadensersatz kann ich bekommen?

Das kommt darauf an wie viel Sie für das Auto gezahlt haben (denn den Kaufpreis bekommen Sie gegen Rückgabe des Wagens zurück) und wie viele Kilometer Sie schon damit gefahren sind (denn darauf basiert die Nutzungsentschädigung, die Sie sich anrechnen lassen müssen).

 

Newsletter-Anmeldung
Newsletteranmeldung:

Ich möchte zukünftig über rechtliche Themen vom Anwalt der Autofahrer per E-Mail informiert werden.
Die Abmeldung ist natürlich jederzeit kostenlos möglich.

Immer vor Ort
Flugzeug

Unsere vier Standorte in Hamburg, Bremen, Stuttgart und München verkürzen den Weg zum persönlichen Gespräch. Wir besuchen und beraten Sie auch gern an allen anderen Orten Deutschlands.

Wir sind für Sie bereits seit über 30 Jahren in ganz Deutschland unterwegs.