Das Mercedes Diesel-Update – die Folgen der Abgasmanipulation

Mercedes hat von 2008 bis 2018 Diesel mit illegalen Abschalteinrichtungen verkauft. Das Diesel-Update entfernt die Funktionen, mit Hilfe derer Mercedes die Typenzulassung erhalten hat. Nach dem Software-Update stoßen die betroffenen Fahrzeuge aber mehr Stickoxide aus, als vor dem Update. Zudem werden Bauteile, insbesondere die Injektoren aus dem Abgasrückführungssystem stärker beansprucht - eine Reduzierung der Lebenserwartung des Fahrzeuges ist neben erhöhtem Sprit und AdBlue-Verbrauch die Folge.

Im Schatten des VW-Konzerns blieb die Daimler AG bis zum Mai 2018 unbehelligt. Erst im Februar 2021 hat das Kraftfahrtbundesamt die Widersprüche gegen die ergangenen Pflicht-Rückrufe wegen illegaler Abschalteinrichtungen der Daimler AG endgültig zurückgewiesen. Im Gegensatz zu Volkswagen schickt sich die Daimler AG bis heute nicht an Verantwortung für den Jahrzehnte andauernden systematischen Abgas-Betrug zu übernehmen und lässt betroffene Kunden weiter im Regen stehen.

Das Dieselupdate kann Besitzer betroffener Fahrzeuge schnell 10.000 Euro kosten.

Dieselbesitzer achten auf den Kraftstoffverbrauch. Dieser war neben der Langlebigkeit und der Umweltfreundlichkeit oft das entscheidende Argument beim Kauf. Durch das Diesel-Update verbrauchen die Fahrzeuge aber oft zwei bis drei Liter mehr auf 100 km. Bei einem Dieselpreis von 1,25 Euro zahlt der betroffene Kunde also etwa 3,75 Euro auf 100 km zusätzlich. Bezieht man die 3,75 Euro pro 100km auf die gesamte Lebenserwartung kommt zum Vorschein welchen Kostenaufwand das Dieselupdate für Kunden bedeuten kann.
Dieselpreis  Verbrauch auf 100 km Gesamtlaufleistung Gesamtkosten
1,25 Euro 5 Liter 400.000 km 25.000 Euro
1,25 Euro 7 Liter 400.000 km 35.000 Euro

Mehrkosten bei 2 Litern Mehrverbrauch: 10.000 Euro

Die Daimler AG lässt sich nicht lumpen und hat an betroffene Kunden oft einen 100 Euro Werkstattgutschein ausgegeben, wenn diese brav das Diesel-Update durchführen lassen haben.

Wenn Sie das Dieselupdate bereits aufspielen lassen haben aber mit dem Tausch von 10.000 Euro Spritkosten gegen einen vielleicht erhaltenen 100 Euro Gutschein nicht zufrieden sind, dann kontaktieren Sie uns. HAHN Rechtsanwälte bildet als Anwalt der Autofahrer mit über 5.000 Geschädigten die Speerspitze gegen die Daimler AG im Abgasskandal.

Zudem beraten wir Sie persönlich, kompetent und immer realistisch zu Ihren Chancen Ihr Geld zurückzuerhalten. Unsere Erstberatung erhalten Sie immer zu 100% kostenfrei.

Inhalte auf dieser Seite
Persönliche Beratung im Abgasskandal
Haben Sie eine Einladung zum Dieselupdate von Ihrem Hersteller erhalten?
48h
Feedback

Feedback - innerhalb von 48h

Innerhalb von 48 Stunden meldet sich einer unserer auf den Abgasskandal spezialisierten Rechtsanwälte bei Ihnen!

Mercedes Software-Update

Erfolgreich im Abgasskandal

Unsere Anwälte haben im Abgasskandal schon tausende von Verfahren geführt. Sie gehören zu den erfolgsreichsten Anwälten im Abgasskandal um manipulierte Diesel bei VW, Mercedes, Audi, Porsche und anderen.

Vertrauen Sie im Kampf gegen die Autohersteller auf unsere Erfahrung.

Software-Update macht die Fahrzeuge sogar noch dreckiger!

Das ZDF Magazin "Frontal 21" berichtete im Januar 2020, dass das unabhängige Emissions Analytics Institut aus Großbritannien bei Tests auf der Straße festgestellt hat, dass ein geprüfter Mercedes C220 CDI mit der Abgasnorm Euro 5 nach dem Software-Update sogar noch mehr Stickoxid ausstößt, als vorher!

Bevor das Auto das Update bekam, lag der Ausstoß bei 715 mg/km (der erlaubte Grenzwert für Euro 5 Diesel liegt wohlgemerkt bei 180 mg/km!). Nach dem Update war der Ausstoß auf 792 mg/km gestiegen. Beachtenswert dabei ist zudem, dass die Tests bei gleichen Temperaturen (12 Grad) durchgeführt wurden. Der einzige Unterschied, auf den sich der Anstieg zurückführen lässt, ist demnach das Software-Update.

Software-Update

Problematisches Diesel-Update bei Mercedes

2018 hatte das Kraftfahrt-Bundesamt festgestellt, dass bei Daimler flächendeckend unzulässige Abschalteinrichtungen verbaut worden waren, um die Stickoxidwerte auf dem Prüfstand einhalten zu können und so eine Typengenehmigung für die Fahrzeuge zu erhalten. Auf der Straße wurden die erlaubten Grenzwerte jedoch deutlich überschritten.

Für Umweltschutzorganisationen und Verbraucherschützer war das ein Skandal. Die Behörden wurden aktiv, Mercedes wurde vom KBA verpflichtet, die Abschalteinrichtungen zu entfernen und mit einem Software-Update die unzulässigen Abschalteinrichtungen zu entfernen. Doch das Update ist keine Lösung, sondern im Gegensatz ein ganz neuer Skandal.

Zum einen stellte sich heraus, dass es die Diesel gar nicht sauberer macht wie versprochen. Ganz im Gegenteil: Bei Tests des britischen Emissions Analytics Instituts kam heraus, dass das getestete Fahrzeug nach dem Update sogar noch mehr Stickoxid ausstieß als zuvor!

Zudem hat das Update zahlreiche negative "Nebenwirkungen". So hat sich nach dem Software-Update bei vielen Fahrern der Spritverbrauch erhöht und das nicht zu knapp! Bei einer Laufleistung von 400.000 Kilometern und einem Mehrverbrauch an Sprit von zwei Litern, ergeben sich zusätzliche Spritkosten von bis zu 10.000 Euro. Auf diesen Kosten bleiben die Kunden sitzen. Da hilft auch ein 100 Euro Gutschein von Mercedes nicht, den der Autobauer teilweise für das Aufspielen des Updates anbietet.
Dazu hat sich der AdBlue-Verbrauch bei vielen Dieseln nach dem Update verdoppelt oder gar verdreifacht. Auch hier kommen hohe Zusatzkosten auf die Fahrer zu. Daimler schiebt den höheren Verbrauch auf die individuelle Fahrweise - die sich nach dem Update wohl kaum verändert haben dürfte.

Zudem berichteten Betroffene über Motorschäden. So gehe das ARG-Ventil vorzeitig kaputt ud die Leistung lasse nach. All diese Punkte sorgen für einen weiteren Wertverlust der Fahrzeuge.

Einfach verweigern können betroffene Kunden das Software-Update jedoch nicht. Ist die Aktion verpflichtend, droht bei einer Weigerung die Stilllegung.

Auslöser der Updates: die Mercedes Dieselaffäre

Seit US-amerikanische Behörden im Jahr 2015 den Dieselskandal ins Rollen brachten, steht auch Mercedes unter Druck, denn auch Daimler hat flächendeckend Abschalteinrichtungen eingesetzt.
So kamen beispielsweise Thermofenster zum Einsatz, um die Abgasreinigung bei bestimmten Außentemperaturen zu drosseln. Dass dies unzulässig ist, haben zahlreiche Gerichte mittlerweile bestätigt. Eine weitere Methode: Die Manipulation der AdBlue-Abgasreinigung. Der Harnstoff AdBlue wird in den Abgasstrom gespritzt und soll dabei umweltschädliches Stickoxid (NOx) in Wasserdampf und umweltneutralen Stickstoff (N2) umwandeln. Bei Funktionstüchtigkeit kann dieses System die Schadstoffemissionen um 90% vermindern. Das Kraftfahrt-Bundesamt hatte jedoch im August 2018 festgestellt, dass unter anderem bei Mercedes das System so eingestellt war, dass es anhand bestimmter Parameter den Prüfstand erkennt und außerhalb davon die AdBlue-Einspritzung reduziert.

Ein weiteres Problem ist die Kühlmittel-Sollwert Temperaturregelung. Sie sorgt dafür, dass der gesamte Kühlmittelkreislauf und damit auch das Motoröl sich langsamer erwärmt. So werden weniger Stickoxide ausgestoßen. Auf der Straße kommt sie jedoch quasi nie zum Einsatz, der Ausstoß erhöht sich wieder.

Aufgrund dieser und anderer unzulässiger Abschalteinrichtungen hat das KBA den Rückruf von 1,4 Millionen Mercedes Dieseln in Europa angeordnet - nach Zurückweisung der Widersprüche von Daimler wurde die Unzulässigkeit der Abschalteinrichtungen erst Anfang 2021 erneut bestätigt.

Doch betrogene Autofahrer haben Rechte. Und HAHN Rechtsanwälte ist da, um diese mit ihnen gemeinsam durchzusetzen. Allein im Dezember 2020 haben wir über ein Dutzend positive Urteile im Mercedes Abgasskandal erwirkt.

Schadensersatz für Mercedes Dieselupdate

Rund drei Millionen Mercedes Diesel sind für das Software-Update „auserkoren“ (1,4 Millionen verpflichtend, der Rest freiwillig). Ihre Besitzer haben damit Anspruch auf Schadensersatz, denn nach § 826 BGB hat sie die Daimler AG durch den Einbau der unzulässigen Abschalteinrichtung sittenwidrig geschädigt. Die Kunden können den Kaufvertrag deshalb rückabwickeln, da die Gerichte davon ausgehen, dass die Käufer den Vertrag nicht unterschrieben hätten, wenn sie von der illegalen Abschalteinrichtung gewusst hätten. Die Betroffenen sind daher so zu stellen, als hätten sie den Vertrag nicht unterschrieben.

Der manipulierte Wagen geht an die Daimler AG zurück. Diese muss im Gegenzug den Kaufpreis erstatten. Davon abgezogen wird lediglich eine Nutzungsentschädigung für gefahrene Kilometer.

Daraus ergibt sich ein wirtschaftlicher Vorteil für die Kläger. Würden sie das Auto auf dem Gebrauchtwagenmarkt verkaufen, wäre ihr Erlös sicher weit geringer. Dafür hat der anhaltende Wertverlust angesichts des Mercedes Dieselskandals gesorgt.

Dr. Petra Brockmann
Dr. Petra Brockmann

Häufige Fragen zum Mercedes Diesel-Update

Muss ich das Software-Update aufspielen lassen?

Das kommt darauf an, ob Ihr Fahrzeug von der freiwilligen oder von der Pflichtmaßnahme betroffen ist. Wir raten davon ab, der Einladung zur Teilnahme an der freiwilligen Maßnahme zu folgen. Weigern Sie sich dagegen, an der Pflichtmaßnahme teilzunehmen, droht in letzter Konsequenz die Stilllegung Ihres Wagens.

Mit welchen Folgen muss ich beim Update rechnen?

Es kommt vor, dass sich nach dem Update der AdBlue-Verbrauch ganz erheblich steigert. Auch von einem erhöhten Spritverbrauch, Problemen mit der Start/Stopp-Automatik und einer Versottung des Motors wird berichtet.

Newsletter-Anmeldung
Newsletteranmeldung:

Ich möchte zukünftig über rechtliche Themen vom Anwalt der Autofahrer per E-Mail informiert werden.
Die Abmeldung ist natürlich jederzeit kostenlos möglich.

Immer vor Ort
Flugzeug

Unsere vier Standorte in Hamburg, Bremen, Stuttgart und München verkürzen den Weg zum persönlichen Gespräch. Wir besuchen und beraten Sie auch gern an allen anderen Orten Deutschlands.

Wir sind für Sie bereits seit über 30 Jahren in ganz Deutschland unterwegs.