Für Verbraucher Informativ

Urteile gegen Mercedes

Mercedes betreibt eine Verschleierungstaktik – die Politik wird von Mercedes an der Nase herum geführt und das Kraftfahrtbundesamt ist offenbar Zuschauer im Zirkus des Lobbyismus. Leittragende sind die Bürger und vor allem die Kunden von Mercedes.

Ob Sie als Mercedes-Fahrer vom Abgasskandal betroffen sind, kann nach derzeitigem Stand (April 2019) noch niemand genau sagen. Fast täglich gibt es neue Enthüllungen und eben auch Urteile, welche die Rechte von Verbrauchern im Abgasskandal rund um Mercedes stärken.

Hier finden Sie eine Liste von Urteilen im Mercedes Abgasskandal.

Liste Urteile gegen Mercedes

Mercedes Urteil - Schadensersatz ohne Rückruf

11.07.2019
Landgericht Stuttgart
Schadensersatz, Rückruf, Rückabwicklung, Kaufvertrag

Landgericht Stuttgart spricht einem Mercedes Halter Schadensersatz zu - obwohl das Fahrzeug nicht Teil eines Rückrufes ist
Am 25.06.2019 sprach das Landgericht Stuttgart einem Mercedes Halter Schadensersatz gegen Rückgabe seines GLK 250 CDI zu. Das Besondere dabei: Das Fahrzeug war nicht Teil eines offiziellen Rückrufs. Das Gericht sah es dennoch als erwiesen an, dass das Fahrzeug über eine illegale Abschalteinrichtung verfügt und dahingegend Schadensersatz zu zahlen sei.

Abgasskandal bei Daimler weitet sich aus – Diesel-Pkw mit Euro-Abgasnorm 5 ebenfalls betroffen

25.04.2019
Landgericht Heilbron
Mercedes Euro 5

Die Betrugsvorwürfe gegen Daimler im Diesel-Abgasskandal weiten sich aus. Erst jüngst wurde bekannt, dass das Kraftfahrtbundesamt (KBA) mit Schreiben vom 04.04.2019 dem Daimler Konzern mitgeteilt hat, dass in dem Geländewagen vom Typ GLK 220 mit der Schadstoffnorm Euro 5 unzulässige Abschaltungen im Emissionskontrollsystem entdeckt worden sind.

Mercedes Benz Daimler Urteile LG Stuttgart

04.04.2019
Landgericht Stuttgart
Schadensersatz, Thermofenster, Rückabwicklung Kaufvertrag

Daimler am Stammsitz verurteilt – LG Stuttgart spricht Diesel-Besitzern Schadensersatz zu
Das Landgericht Stuttgart hat die Daimler AG in drei Fällen zur Zahlung von Schadensersatz verurteilt. Ausgerechnet am Stammsitz des Autoherstellers sieht es das Landgericht als erwiesen an, dass Daimler mit einem sogenannten „Thermofenster“ die Abgasnachbereitung bei jüngeren Diesel-Modellen unzulässig manipuliert hat.

© HAHN Rechtsanwälte 2019