Für Verbraucher Informativ

Die Kühlmittel-Sollwert-Temperaturregelung

Die Kühlmittel-Sollwert-Temperaturregelung ist der neueste Begriff, der im Diesel Abgasskandal für Aufregung sorgt. Dabei handelt es sich um eine, laut Kraftfahrt-Bundesamt, unzulässige Abschalteinrichtung bei Mercedes. Der daraufhin angeordnete Rückruf betrifft zehntausende Mercedes Diesel und lässt Daimler immer weiter im Morast des Abgasskandals versinken.

Das Kraftfahrt-Bundesamt hat die Kühlmittel-Sollwert-Temperaturregelung als illegale Abschalteinrichtung eingestuft und einen verpflichtenden Rückruf für den GLK angeordnet. Damit ist der Weg frei zur Schadensersatzklage!

 

Unser Betroffenheits-Check für Sie:

  • Unverbindlich! Kostenfrei! Ohne Risiko!
  • Über 10.000 geprüfte Verträge
  • Schluss mit dem Wertverlust
  • Raus aus dem Abgasskandal
  • Keine Angst vor Fahrverboten
  • Anwalt für Autofahrer
  • TOP Kanzlei für Verbraucher

 

Gratis Betroffenheits-Check

Wir prüfen gratis ob Ihr Mercedes vom Abgasskandal betroffen ist und melden uns mit dem Ergebnis innerhalb der nächsten 48h zurück.

Das Recht auf der Seite der Mercedesfahrer

Bekannt aus folgenden Medien:Die Interessensgemeinschaft zum Mercedes Abgasskandal

Rechtsschutzversicherung vorhanden?
Haben Sie Ihr Fahrzeug finanziert?

Was genau ist die Kühlmittel-Sollwert-Temperaturregelung?

Die Kühlmittel-Sollwert-Temperaturregelung von Mercedes ist bei den betroffenen Fahrzeugen nur im Prüfstand aktiviert. Dabei sorgt sie dafür, dass der gesamte Kühlmittelkreislauf kälter bleibt und somit die Temperatur des Motoröls nur langsam ansteigt. So sorgt die Kühlmittel-Sollwert-Temperaturregelung dafür, dass auf dem Prüfstand weniger Stickoxide ausgestoßen werden. Im normalen Straßenbetrieb ist die Kühlmittel-Sollwert-Temperaturregelung jedoch abgeschaltet, so dass hier ein Vielfaches der erlaubten Stickstoffoxide ausgestoßen werden. Das Kraftfahrt-Bundesamt hatte die Software bereits im Herbst 2018 gefunden und der Anfangsverdacht hat sich nach weiteren Messungen erhärtet. Das KBA bezeichnet die Kühlmittel-Sollwert-Temperaturregelung als unzulässige Abschalteinrichtung und hat für 60.000 Fahrzeuge des Modells GLK 220 CDI einen Rückruf angeordnet. Betroffen sind Fahrzeuge aus den Jahren 2012 bis 2015 mit der Abgasnorm Euro 5. Verbaut ist die Kühlmittel-Sollwert-Temperaturregelung beim GLK im Motor OM 651. Dieser Motor ist allerdings nicht nur im GLK verbaut. Daimler selbst hat bekannt gegeben, dass sich der OM 651 auch in Modellen der C-, E- und S-Klasse findet. Das KBA wird seine Ermittlungen daher auf weitere Fahrzeuge ausweiten. Auch Mercedes Diesel mit dem Motor OM 642 verfügen laut Daimler über die Kühlmittel-Sollwert-Temperaturregelung und werden vom KBA eingehender untersucht.

Rückrufe bei Mercedes

Daimler selbst hält die Kühlmittel-Sollwert-Temperaturregelung für eine zulässige Software. Man will dem Rückruf zwar Folge leisten, legt aber gleichzeitig Widerspruch gegen die Entscheidung ein. Betroffene GLK Fahrzeughalter werden Post von Mercedes erhalten und in die Werkstatt gebeten. Dort wird dann ein Mercedes Software Update aufgespielt.

Ein weiterer Fund des KBA ist jedoch noch brisanter: Demnach habe Mercedes versucht, bei Inspektionen oder freiwilligen Service-Maßnahmen die für die Kühlmittel-Sollwert-Temperaturregelung verantwortliche Software heimlich zu entfernen.

Der Rückruf des GLK ist nicht der erste, den das KBA zu Daimler ausgesprochen hat. Europaweit waren bereits 700.000 Mercedes Diesel Teil von offiziellen Rückrufen, in Deutschland alleine etwa 280.000. Zudem führt Daimler parallel dazu eine freiwillige Service-Maßnahme durch, bei der ebenfalls das Mercedes Diesel Update aufgespielt werden soll. Der nun zurück gerufene Mercedes GLK ist zum Beispiel bereits Teil der freiwilligen Service-Maßnahme. Während diese allerdings tatsächlich freiwillig war, können sich GLK Fahrer nun nicht mehr gegen des Software-Update wehren. Denn wenn man der Einladung in die Werkstatt nicht nachkommt, droht die Zwangsstillegung des Fahrzeugs.

Aus rechtlicher Sicht raten Anwälte von der Durchführung des Mercedes Diesel Updates allerdings ab, denn es häufen sich Berichte über negative Erfahrungen mit dem Update. Fahrer berichten über erhöhten Sprit- und AdBlue-Verbrauch, sowie über eine Versottung des Motors.

So wehren Sie sich gegen Mercedes im Abgasskandal

Wenn Sie Post von Daimler bekommen und aufgrund eines Rückrufs in die Werkstatt gerufen werden, sollten Sie sich anwaltliche Hilfe holen. Hahn Rechtsanwälte prüft in einem kostenlosen Erstcheck, inwieweit Sie vom Mercedes Abgasskandal betroffen sind und was Ihre rechtlichen Möglichkeiten sind. Verfügt Ihr Mercedes Diesel über eine illegale Abschalteinrichtung, wie die Kühlmittel-Sollwert-Temperaturregelung oder das Thermofenster (das von Gerichten bereits als unzulässige Abschalteinrichtung bezeichnet wurde), dann haben Sie ein Recht auf Schadensersatz! Mercedes hat Sie vorsätzlich und sittenwidrig getäuscht. Bei einer erfolgreichen Klage geben Sie das manipulierte Fahrzeug an Mercedes zurück und bekommen im Gegenzug den Kaufpreis erstattet.

Wenn eine illegale Abschalteinrichtung in Ihrem Fahrzeug noch nicht nachgewiesen ist, oder Sie gar keinen Diesel fahren, haben Sie dennoch eine Möglichkeit, den Abgasskandal für sich zu nutzen. Vielleicht sind Sie ja von Fahrverboten betroffen und wollen deshalb Ihr Fahrzeug loswerden? Wenn Sie Ihr Auto finanziert haben, kontaktieren Sie uns – wir erläutern Ihnen in einem kostenlosen Erstgespräch die Möglichkeit des Autokredit Widerrufs und ob dieser auch in Ihrem Fall greifen kann.

Ist Ihr Mercedes betroffen?

Gratis Erstberatung - kostenlos, unverbindlich, bundesweit:

Hinterlassen Sie eine Nachricht, wir melden uns umgehend bei Ihnen
oder

Nur eine Datei möglich.
200 MB Limit.
Erlaubte Dateitypen: gif jpg png bmp eps tif pict psd txt rtf html odf pdf doc docx ppt pptx xls xlsx xml avi mov mp3 ogg wav bz2 dmg gz jar rar sit svg tar zip.

© HAHN Rechtsanwälte 2019