Gutachten zeigt: Mercedes Diesel viel zu dreckig

Das Landgericht Stuttgart hat ein Gutachten in Auftrag gegeben, um herauszufinden, wie viel Stickoxid Mercedes Diesel tatsächlich im realen Betrieb auf der Straße ausstoßen. Ergebnis: Ein Vielfaches des erlaubten Grenzwertes. Das legt nahe, dass eine unzulässige Abschalteinrichtung verbaut wurde, die dafür sorgt, dass die Grenzwerte zwar auf dem Prüfstand eingehalten werden, nicht jedoch auf der Straße.

Gratis Betroffenheits-Check

Wir prüfen gratis ob Ihr Mercedes vom Abgasskandal betroffen ist und melden uns mit dem Ergebnis innerhalb der nächsten 48h zurück.

Das Recht auf der Seite der Mercedesfahrer

Bekannt aus folgenden Medien:Die Interessensgemeinschaft zum Mercedes Abgasskandal

Rechtsschutzversicherung vorhanden?
Haben Sie Ihr Fahrzeug über einen Kredit finanziert?
Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden

Mercedes E-Klasse hält Grenzwert für Stickoxid nicht ein

Anfang 2020 beauftragte das Landgericht Stuttgart im Rahmen eines Abgasskandal Verfahrens einen Sachverständigen damit, ein Gutachten zu erstellen. Er sollte prüfen, ob das streitgegenständliche Fahrzeug, ein Mercedes-Benz 350 CDI (Euro 5), mehr als die für Euro-5-Diesel erlaubten 180 mg/km Stickoxid ausstößt. Hierzu wurden vier Testfahrten durchgeführt, die vom Sachverständigen überwacht und ausgewertet wurden.

Die Fahrten dauerten jeweils etwa eine Stunde und führten zu gut jeweils einem Drittel durch die Stadt, über Landstraße und über die Autobahn.

Angesichts warmer Temperaturen von zwischen 18 und 29 Grad konnte sich Mercedes glücklich schätzen - ist doch bekannt, dass viele Mercedes Diesel über ein Thermofenster verfügen, das dafür sorgt, dass bei niedrigeren Temperatur die Abgasreinigung reduziert oder sogar ganz abgeschaltet wird. Die recht hohen Temperaturen konnten den Daimlervertreter, der vor Ort war, also optimistisch stimmen. Hinzu kam, dass das Fahrzueg bei einer der Testfahrten ü+ber längere zeit hinter einem langsamen LKW auf der Landgstraße herfahren musste - auch dies sorgt dafür, dass das Auto eher wenig Stickoxid verbraucht.

Umso erschreckender waren dann die Ergebnisse: bei allen vier Fahrten wurde der Grenzwert um ein Vielfaches übertroffen. Die dritte Fahrt wies mit 450 mg/km den niedrigsten Wert auf. Dabei handelt es sich um die Fahrt, bei der hinter dem LKW hergefahren werden musste. Bei den anderen Fahrten wurden gar bis zu 680 mg/km ausgestoßen. An dieser Stelle sei noch einmal an den erlaubten Grenzwert für Diesel mit der Abgasnorm Euro 5 erinnert: 180 mg/km.

Gutachten Mercedes E-Klasse

Gutachten bestätigt Vermutung der unzulässigen Abschalteinrichtung

Das Ergebnis der vier Testfahrten bestätigt damit die Vermutung des Klägers, dass in seinem Mercedes E 350 eine unzulässige Abschalteinrichtung verbaut ist. Wie der Gutachter bestätigt, wurde der Grenzwert für Stickoxid trotz nahezu optimaler Bedingungen bei allen Testfahrten deutlich überschritten. Daimler hatte im verfahren bestritten, dass das Auto die grenzwerte nur auf dem Prüfstand einhält und dass es über eine unzulässige Abschalteinrichtung verfügt. Ersteres wurde durch das Gutachten eindrucksvoll widerlegt. Zudem legen die Ergebnisse nahe, dass der Grenzwert auf dem Prüfstand nur mit Hilfe einer unzulässigen Abschalteinrichtung erreichtw erden konnte. Denn wie sonst ließe sich dieser große Unterschied erklären.

Dieses Sachverständigengutachten stärkt daher die Argumentation der vielen klagenden Daimlerkunden und setzt den Autobauer weiter unter Druck.

 

Ist Ihr Mercedes betroffen?

Gratis Erstberatung - kostenlos, unverbindlich, bundesweit:

Hinterlassen Sie eine Nachricht, wir melden uns umgehend bei Ihnen
oder

Nur eine Datei möglich.
200 MB Limit.
Erlaubte Dateitypen: gif jpg png bmp eps tif pict psd txt rtf html odf pdf doc docx ppt pptx xls xlsx xml avi mov mp3 ogg wav bz2 dmg gz jar rar sit svg tar zip.

© HAHN Rechtsanwälte 2019