Für Verbraucher Informativ

Mercedes Diesel Update

ACHTUNG: Nach Berichten von betroffenen Diesel-Fahrern spielt Mercedes weiterhin gegen den Willen der eigenen Kunden Diesel-Updates auf.

Der Skandal im Skandal: Kunden erhalten bei einem Werkstattbesuch ungefragt eine neue Software für Ihren Diesel, welche die Lebenserwartung des betroffenen Fahrzeuges reduzieren kann. Es häufen sich dementsprechend Probleme nach dem Update. Im bekannten Autoforum Motor-Talk berichten zahlreiche betroffene Fahrzeugbesitzer von ihren Erfahrungen: Problemen mit dem Motor und der Abgasrückführung nach dem Diesel-Update.


Außerdem: Daimler muss 60.000 weitere Diesel zum Pflichtupdate zurück in die Werkstatt holen.

Das Kraftfahrbundesamt ordnete im August 2018 für die ersten 280.000 Euro 6 Dieselfahrzeuge von Mercedes einen Rückruf an. Im Zuge des Rückrufes spielt Mercedes bei betroffenen PKW ein Diesel-Softwareupdate auf. Dieses soll Abgasabschalteinrichtungen, die den Stickoxidausstoß auf dem Prüfstand reduzieren entfernen. Auf den Punkt gebracht geht es bei der neuen Software für Euro 6 Modelle um nicht vorhandene Harnstoffzuführung bei der Abgasnachbehandlung innerhalb eines Temperaturbereiches. Nahezu parallel bittet Mercedes auch Euro 5 Dieselbesitzer zu einer freiwilligen Servicemaßnahme. Im Rahmen des freiwilligen Rückrufes wird beim Werkstattbesuch ebenfalls eine neue Software zur Reduzierung der Abgase aufgespielt.

Es ist naheliegend, dass die neue Software je nach Fahrzeugtyp ganz unterschiedlich in die Motorsteuerung und Kraftstoffeinspritzung eingreift. Jeder Motor funktioniert in jedem Modell unterschiedlich und wird mit unterschiedlichen Einspritzverfahren betrieben.  

Euro 6 und Euro 5 Rückrufaktionen

Zunächst sind Diesel-Updates aber in zwei Gruppen zu unterteilen, die sich aus der Abgasnachbehandlung ergeben.

Dieselupdate Euro 6

Auspuffrohr

Bei Euro 6 Modellen wird der Stickoxidausstoß im Verhältnis zu Euro 5 Fahrzeugen allein dadurch gesenkt, dass Harnstoff, sogenanntes AdBlue, vor dem finalen Ausstoß hinzugeführt wird. Harnstoff filtert die giftigen Stickoxide in den Abgasen. Für die Zuführung von AdBlue gibt es in den entsprechenden Euro 6 Fahrzeugen daher einen extra Tank. Der Verbrauch von Adblue sollte bei etwa vier bis sechs Prozent vom Dieselverbrauch liegen.

Wer sich im Internet nur in Ansätzen zu den Folgen des Dieselupates für Euro 6 Modelle von Mercedes informiert, finden Erfahrungsberichte von betroffenen Dieselbesitzern. In diesen ist die Rede von einer Verdopplung bis Verdreifachung des AdBlue-Verbrauchs. Mercedes argumentiert, dass der Diesel- und Adblueverbrauch immer von der individuellen Fahrweise abhängt. Auf den ersten Blick scheint Adblue-Harnstoff nicht teuer und ein Mehrverbrauch durchaus verkraftbar. Wer genauer hinsieht merkt, dass sich auf die zu erwartende Gesamtlaufleistung bezogen ein Betrag von mehreren tausend Euro zusätzlicher Belastung ergibt.

Wie hoch die Kosten in Bezug auf die Lebensdauer eines Fahrzeuges sein kann zeigt die folgende Beispielrechnung:

Beispielrechnung für Diesel- und AdBlueverbrauch, hinsichtlich der anzunehmenden Gesamtlaufleistung. Unter Einbezug des durchschnittlichen Preises für 1 Liter Diesel im Jahre 2018 und dem prozentualen Anteil von AdBlue-Harnstoff bei ursprünglich anberaumten 6% vor und 12% bzw. 18% nach dem die neue Software aufgespielt wurde.

Dieselpreis pro Liter in Euro1,289    
AdBlue-Preis pro Liter in Euro0,55    
Zu erwartende Gesamtlaufleistung kmDieselverbrauch auf 100 km in LiternGesampreis für Diesel auf Lebenszeit6%12%18%
3000005193351160,10€2320,20€3480,30€
3500006270691624,14€3248,28€4872,42€
4000007360922165,52€4331,04€6496,56€
5000008515603093,60€6187,20€9280,80€

Der Abgasskandal von Mercedes hat also ganz direkte finanzielle Folgen für Kunden von Mercedes. 

Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

 

Euro 5 Dieselupdate

Das Euro 5 Dieselupdate ist nicht etwa ein zusätzliches Einspritzverfahren, sondern greift direkt in die Motorsteuerung ein. Einspritzungen werden verändert, die Temperaturen der Abgasverbrennung notwendigerweise erhöht und somit die Lebenserwartung von Bauteilen im erheblichen Umfang reduziert.Mercedes in einer Reihe mit Volkswagen

Es sieht düster aus für Daimler.

Europaweit sollen sich mehr als 3 Mio. Mercedes dem Update unterziehen. Bereits letztes Jahr wurde vom Kraftfahrt-Bundesamt festgestellt:

Daimler hat flächendeckend und systematisch illegale Abschalteinrichtungen verbaut.

Weshalb?

Augenscheinlich aus Gründen der Profitmaximierung.
Als Fahrzeuginhaber sind Sie schwer benachteiligt, wenn Sie vom aktuellen Rückruf betroffen sind.
Lassen Sie es tatsächlich vornehmen, müssen Sie mit erheblichen Folgen für Ihr Fahrzeug rechnen. Es drohen:

Diesel-Update und Fahrverbot: Beides sind Folgen des Dieselskandals, der seit Jahren die Autoindustrie in Atem hält.

Wie wäre es, wenn Sie sich Ihres Mercedes entledigen könnten, dessen Dieseltechnologie Sie aktuell in Schwierigkeiten bringt?
Wir klären Sie über das aktuelle Mercedes-Update auf. Und zeigen Ihnen, weshalb es sich lohnt, jetzt aktiv zu werden.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Ist Ihr Mercedes betroffen?

Gratis Erstberatung - kostenlos, unverbindlich, bundesweit:

Hinterlassen Sie eine Nachricht, wir melden uns umgehend bei Ihnen
oder

Nur eine Datei möglich.
200 MB Limit.
Erlaubte Dateitypen: gif jpg png bmp eps tif pict psd txt rtf html odf pdf doc docx ppt pptx xls xlsx xml avi mov mp3 ogg wav bz2 dmg gz jar rar sit svg tar zip.
Eingriff in die Motorsteuerung

Der Auslöser der Updates: Die Dieselaffäre

Seit der Aufdeckung der Dieselaffäre durch US-amerikanische Behörden im Jahr 2015 stehen Autohersteller international unter Druck.
Erst im April wurde der VW-Vorstand wegen Betrugs angeklagt. Auch gegen Daimler wird ermittelt.

Zahlreiche Gerichtsverfahren haben mittlerweile bestätigt: 

Daimler hat flächendeckend illegale Abschalteinrichtungen in Dieselfahrzeugen verbaut. Die Abgasreinigungen in zahlreichen Motortypen sollten sich bei bestimmten Außentemperaturen abschalten.
Taxiunternehmen fahren Mercedes
Dadurch waren die Schadstoffemission zahlreicher Mercedes-Fahrzeuge dauerhaft über dem gesetzlich zugelassenen Grenzwert.

Der Staat hat interveniert und sorgt seitdem für eine Umwälzung des gesamten Dieselsektors.
Zunächst wurden neue Abgasmessverfahren (WLTP & RDE) eingeführt. Später wurde Daimler durch eine Anordnung des Kraftfahrt-Bundesamts dazu veranlasst, alle Fahrzeuge nachzubessern.

Europaweit 3 Mio. Mercedes-Fahrzeuge betroffen

Daimler hat wissentlich in mehr als 3 Mio. Diesel-Fahrzeugen Abschalteinrichtungen verbaut.

Als Inhaber eines betroffenen Mercedes-Fahrzeugs wurden Sie arglistig getäuscht. Anstatt ein umweltfreundliches Fahrzeug mit der „saubersten Dieseltechnologie der Welt“ zu fahren, verschmutzen Sie die Umwelt wahrscheinlich deutlich stärker als mit einem Benziner.

Damit schädigen Sie sowohl Ihre als auch die Gesundheit Ihrer Mitmenschen über das gesetzlich zulässige Maß hinaus.
Das Diesel Update ist der Versuch Daimlers, die Situation nachträglich zu lösen. Doch auch hier zeigt sich der Konzern nicht von seiner ehrlichen Seite.

Erhebliche Nachteile für Betroffene

Zahlreiche Mercedesfahrer werden entweder zum Pflichtupdate gezwungen oder im Rahmen einer „freiwilligen Servicemaßnahme“ zum Diesel Update motiviert.Parkplatz für Elektroautos

Was verschwiegen wird:

Das Update geht mit erheblichen Nachteilen für den Fahrzeuginhaber einher.

Aus vorherigen Updates sind typische Folgen bekannt:

  • Motorschäden
  • Verringerte Lebenserwartung des Fahrzeugs
  • Höherer Kraftstoffverbrauch
  • Höherer AdBlue Verbrauch

Und in einschlägigen Foren berichten immer mehr Nutzer von ihren Mercedes Diesel Update Erfahrungen.

Doch was genau war der Auslöser für die aktuelle Welle von Rückrufen?

Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Angelpunkt: Die illegalen Abschalteinrichtungen

Die Dieselaffäre dreht sich hauptsächlich um die illegalen Abschalteinrichtungen. Eine davon ist als Thermofenster bekannt.
Doch welchen Sinn haben sie überhaupt?

Wieso hat Daimler illegale Abschalteinrichtungen verbaut?

Die Beweggründe für das Verhalten Daimlers und anderer Autohersteller ist auf den ersten Blick unschlüssig.

Das Urteil des Landgerichts Stuttgart lässt allerdings keinen anderen Schluss zu, als den Folgenden:

Daimler hat sich nur aus übertriebener Profitgier und Sparsamkeit diesem Skandal ausgesetzt. Dieser wird dem Konzern Milliarden kosten.

Die illegalen Abschalteinrichtungen sorgten dafür, dass im Straßenbetrieb weitaus mehr Abgase (insbesondere Stickoxide), ausgestoßen wurden als gesetzlich zulässig.  Die Software war so kalibriert, dass ihr bei der Messung der Abgase der offizielle Prüfstandsbetrieb auffiel. Für einen dauerhaften Betrieb, auch außerhalb des Prüfstands, waren die verbauten Emissionskontrollsysteme nicht ausgereift genug.

Daimler hat versucht mit dieser günstigeren Variante der Abgasreinigung nicht aufzufallen, um Profite zu maximieren.

Bessere und einwandfreie Systeme sind technisch möglich, aber deutlich teuer als diese illegale Lösung.

Die Abschalteinrichtung in der AdBlue-Abgasreinigung

Die AdBlue-Abgasreinigung ist vielen Dieselfahrern ein Begriff. Neben Sprit muss das Fahrzeug regelmäßig mit der Harnstofflösung AdBlue aufgetankt werden. Diese wird in den Abgasstrom gespritzt und soll dabei umweltschädliches Stickoxid (NOx) und Wasserdampf in umweltneutralen Stickstoff (N2) umwandeln. Bei Funktionstüchtigkeit kann dieses System die Schadstoffemissionen um 90% vermindern.Dieselupdate um Stickoxide der umwelt zur Liebe zu reduzieren

Das Kraftfahrt-Bundesamt hat im August 2018 festgestellt, dass bei zahlreichen Fahrzeugen in Deutschland die AdBlue-Abgasreinigung bei einer Außentemperatur von 10 Grad heruntergefahren wird. Da in Deutschland die Außentemperatur im Durchschnitt 8,5 Grad beträgt, ist das AdBlue-System bei diesen Fahrzeugen dauerhaft funktionsunfähig.

Anschließend wurde vom KBA der verpflichtende Rückruf für die Installation eines Diesel-Updates bei 280.000 Fahrzeugen veranlasst.

Gericht stellt fest: Auch bei AGR-Abgassystemen sind Abschalteinrichtungen verbaut

Nicht nur die AdBlue-Abgasreinigung, sondern auch AGR-Abgassysteme waren mit illegalen Abschalteinrichtungen ausgestattet.
Bei der sogenannten Abgasrückführung (AGR) wird ein Teil der entstandenen Schadstoffe zurück in den Brennraum geführt und mit Frischluft vermengt. Dadurch wird die Sauerstoffkonzentration im Zylinder und die Spitzentemperatur des Motors gesenkt Dies soll die Menge an ausgestoßenem umweltschädlichem Stickstoff (NOx) vermindern soll.

Die Abschalteinrichtung hat nun dafür gesorgt, dass sich dieser rückgeführte Abgasstrom bei geringen Außentemperaturen verringert. Da das AGR-System stets einem Ruß vs. NOx-Trade Off unterliegt, führt diese Form der Abgasreinigung unweigerlich zu mehr Rußausstoß. Eine Drosselung hingegen verringert den Rußausstoß, begünstigt aber höhere Stickstoffwerte (NOx).

Das Dilemma des AGR-Systems: Der Ruß- vs. NOx-Tradeoff

Sowohl Ruß als auch Stickstoffemissionen haben ihre Nachteile: Ein höherer Rußausstoß führt zu einer Motorversottung, während höhere Stickstoffwerte die Schadstoffemission über den rechtlich zulässigen Bereich ansteigen lässt. Ein korrektes System müsste also eine ausgeglichene Balance zwischen beiden ausgestoßenen Schadstoffen finden.

Bei den zahlreichen Mercedes Dieselmodellen mit AGR-Abgassystem waren aufgrund der illegalen Abschalteinrichtungen die tatsächlichen Schadstoffemissionen höher als der gesetzlich zugelassene Grenzwert. Nach dem Diesel Update ist also mit mehr Rußpartikelemission zu rechnen, was unweigerlich zu einer Motorversottung führt.

Wann sind Abschalteinrichtungen erlaubt?

Die Abschalteinrichtung macht auf Sie zu Recht einen bedenklichen Eindruck. Tatsächlich sind diese grundsätzlich illegal. Der Bundesgerichtshof hat in diesem Zusammenhang jüngst von einem „strikten Verbot“ gesprochen.

Die EG-Verordnung 715/2007 lässt eine Abschalteinrichtung nur in ganz wenigen, sehr eng auszulegenden Ausnahmefällen zu. Demnach ist allerdings kein permanenter Betrieb zulässig, so wie es in der Praxis bei Daimler der Fall war. Sie darf temporär eingeschaltet sein, um den Motor vor Schäden zu schützen.

Das Landgericht Stuttgart hat in seinen Urteilen bestätigt, dass Daimlers Abschalteinrichtungen die Voraussetzungen für eine Zulässigkeit nicht erfüllen. Sie sind illegal und dürfen daher nicht weiter auf der Straße im Einsatz sein. Dass Thermofenster illegal sind haben nicht nur Zivilgerichte, sondern vor kurzem auch das höchste Verwaltungsgericht Schleswig-Holsteins festgestellt.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

So wird das Mercedes Diesel Update vorgenommen

Aktuell wird die neue Software bei hunderttausenden Fahrzeugen aufgespielt.
Dabei sollen die illegalen Abschalteinrichtungen entfernt werden.

Sind Sie davon betroffen, müssen Sie leider mit erheblichen Benachteiligungen rechnen. Eines von zwei Szenarien kann auf Sie als Dieselfahrer zutreffen.
Entweder:

  • Sie werden zum Update verpflichtet
  • Daimler versucht es im Rahmen einer freiwilligen Kundenservicemaßnahme aufzuspielen.

Der verpflichtende Rückruf

Der verpflichtende Rückruf betrifft Sie, wenn in Ihrem Fahrzeug ein AdBlue-Abgassystem verbaut ist.

Eine Ausweitung auf Fahrzeuge mit AGR-System ist in naher Zukunft zu erwarten.
Was den verpflichtenden Rückruf so dramatisch macht:

Das Mercedes Software Update verweigern können Sie nicht. Denn kommen Sie ihm nicht nach, können Sie die Zulassung für Ihr Fahrzeug verlieren. Es droht die Anordnung einer Zwangsstilllegung.
Wenn Sie ein Schreiben von Daimler über den verpflichtenden Rückruf erhalten haben, sollten Sie spätestens jetzt rechtlichen Beistand suchen. So können Sie die Stilllegung verhindern und wegen der arglistigen Täuschung gegen Daimler vorgehen. Wasserstoff als alternativer Kraftstoff

Der Ablauf des verpflichtenden Updates

Werden Sie zur Durchführung verpflichtet, erwartet Sie folgender Prozess:

  • Sie erhalten ein Schreiben von Daimler: Daimler informiert Sie darüber, dass Ihr Fahrzeug innerhalb der nächsten 4 Wochen einem Software Update unterzogen werden muss. Sie werden gebeten, einen Kundentermin in einer Daimler-Werkstatt zu vereinbaren.
  • Wenn Sie das Mercedes Software Update verweigern, werden Ihre Daten an das Kraftfahrt-Bundesamt weitergegeben: Nach Ablauf der Frist ist Daimler verpflichtet, Ihre Daten an das Kraftfahrt-Bundesamt weiterzugeben. Die Entfernung der illegalen Abschalteinrichtung wird behördlich weiterverfolgt. Meistens wird eine neue Frist von drei Monaten gesetzt.
  • Nächste Frist verstrichen - Die Zulassungsstelle wird informiert: Ihre örtliche Zulassungsstelle wird informiert. Sie erhalten ein kostenpflichtiges Schreiben, dass Sie über die anstehende Stilllegung informiert. Es wird eine erneute Frist von etwa einer Woche gesetzt.
  • Es erfolgt die Stilllegung: Sind Sie der Frist erneut nicht nachgekommen, verliert Ihr Fahrzeug die Zulassung. Es wird zwangsstillgelegt.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Wir empfehlen: Suchen Sie sich einen rechtlichen Beistand

Die Behörde verfolgt die Entfernung der illegalen Abschalteinrichtung mit hohem Druck. Wenn Sie nicht reagieren, müssen Sie entweder das Mercedes Software Update vornehmen lassen oder aber Sie verlieren die Zulassung.

Leider geht das Update mit ernstzunehmenden Benachteiligungen für die Fahrzeuginhaber einher. Es war anzunehmen, dass bei Mercedes-Fahrzeugen ein ähnliches Ergebnis erfolgt, wie bei VW. Tatsächlich bestätigen erste Mercedes Diesel Update Erfahrungen diese Erwartung:

  • Viele Fahrzeuge verbrauchen deutlich mehr Sprit
  • Bei AGR-Reinigungssystemen versottet der Motor durch höheren Rußausstoß
  • Die Langlebigkeit des Motors verringert sich - Im schlimmsten Fall folgt ein Motorschaden.
  • Das Fahrzeug verliert deutlich an Wert

Mit anwaltlichem Beistand haben Sie die Möglichkeit, sich gegen das Update zu wehren.

Wir vertreten Mandanten bundesweit und führen Verfahren gegen Daimler mit hoher Erfolgsquote.
Sprechen Sie uns an.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Eine freundliche Servicemaßnahme? – Der freiwillige Rückruf

Weitere 3 Millionen Mercedes-Fahrzeuge sind aktuell europaweit vom „freiwilligen Rückruf“ betroffen. Kritiker werfen Daimler vor, diesen als Service-Maßnahme getarnt zu haben. Und dabei die tatsächlichen Folgen zu verschweigen.

Als Fahrzeuginhaber würden Sie bei einer Verweigerung den nachfolgenden Prozess durchlaufen:

  • Sie erhalten ein Schreiben von Daimler: Daimler wendet sich direkt an Sie und bittet Sie für eine freiwillige Servicemaßnahme eine nahegelegene Kundenwerkstatt aufzusuchen. Über den tatsächlichen Hintergrund der Maßnahme, die illegale Abschalteinrichtung, werden Sie nicht aufgeklärt.
  • Sie können das Mercedes Software Update verweigern: Auf das freiwillige Update können Sie verzichten. Lassen Sie es vornehmen, müssen Sie mit Wertverlust Ihres Fahrzeugs und Funktionalitätseinbußen rechnen.
  • Unabsehbare langfristige Folgen bei Verzicht: Die oben genannten Folgen können Sie durch den Verzicht auf das Update umgehen. Doch ob Sie nicht langfristig zum Mercedes Diesel Update verpflichtet werden, ist ungewiss. Die Wertverluste drohen leider mit oder ohne Update, da der Markt viel Vertrauen in die Fahrzeuge verloren hat. Wir raten Ihnen dazu, rechtlichen Beistand aufzusuchen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Was genau wird beim Update gemacht?

Da die illegale Abschalteinrichtung ein Programm ist, bedarf es einer geeigneten Software, um sie zu entfernen. Insgesamt müssen fünf Stellen im Code der Software umprogrammiert werden.

Über den genauen Prozess lässt Daimler die Öffentlichkeit im Unklaren. Jüngste Schlagzeilen deuten leider daraufhin, dass der Automobilhersteller noch immer versucht, das gesamte Ausmaß der Affäre zu vertuschen.

Bei zahlreichen Updates wurde nicht nur die öffentlich bekannte Abschalteinrichtung, sondern zusätzlich ein weiteres Update aufgespielt.

Daimler gerät dadurch erneut in Bedrängnis.

Im Rahmen der ersten amtlichen Feststellung musste Daimler versichern, dass neben den aufgedeckten Manipulationen keine Weiteren vorhanden sind.
Diese jüngste Entwicklung wird vermutlich für 55.000 weitere Fahrzeuge den verpflichtenden „amtlichen Rückruf“ bedeuten.

Daimler spielt ungewollt das Software-Update auf

Einige unserer Mandanten berichten, dass bei ihren Fahrzeugen das Software-Update aufgespielt wurde, ohne dass sie ihre Zustimmung dafür gegeben hatten. Die Fahrzeuge waren aus ganz anderen Gründen in der Werkstatt und im Anschluss stellten die Halter QR-Aufkleber auf der B-Säule fest - diese informierten, dass das Software-Update aufgespielt wurde. Ohne Zustimmung der Halter und teilweise sogar ganz klar gegen deren vorher getätigte Äußerung, dass sie das Mercedes Software Update verweigern! Sollten auch Sie auf der B-Säule Ihres Fahrzeugs nach einem Werkstatttermin einen QR-Code bemerken, wenden Sie sich gern an uns!

Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Diese 4 Benachteiligungen erwarten Sie

In den typischen Mercedes-Foren häufen sich bereits jetzt negative Mercedes Diesel Update Erfahrungen.
Einige dieser Folgen des Dieselskandals werden Sie als Inhaber eines Mercedes-Diesel treffen. Unabhängig davon, ob Sie das Mercedes Diesel Update vornehmen lassen oder nicht:

  • Ihr Fahrzeug verliert an Wert

Dieselfahrzeuge erleiden momentan einen Wertverlust. Fahrverbote und die zunehmende Unbeliebtheit von Dieselfahrzeugen mindern den Wiederverkaufswert.

Ist Ihr Fahrzeug zusätzlich von einem Diesel Update betroffen, erhöht sich dieser Wertverlust. Dabei ist es irrelevant, ob Sie das Mercedes Diesel Update vornehmen lassen oder nicht. Allein die Betroffenheit reicht aus.
Noch schlimmer wird es, wenn Sie das Update vornehmen lassen.

Wenn Sie das Mercedes Software Update verweigern, wird das Fahrzeug womöglich stillgelegt.
Der einzige Weg, sich gegen die finanzielle Benachteiligung des Mercedes Updates zu wehren, ist eine Klage gegen Daimler.

  • Ihr Fahrzeug könnte einer Zwangsstilllegung zum Opfer fallen

Wie eingangs erwähnt, müssen Sie mit einer Zwangsstillegung rechnen, sollten Sie das Mercedes Software Update verweigern.
Als betroffener Mercedes-Fahrer sollten Sie sich gegen diesen Umstand zur Wehr setzen. Es stehen Ihnen unterschiedliche mögliche Klagewege offen.

Wir begleiten Sie durch den Prozess und klagen gegen Daimler mit hoher Erfolgsaussicht. Momentan vertreten wir bereits bundesweit Mandanten in der Dieselaffäre.

Häufig zielt unsere Klage auf die vollständige Rückabwicklung des Kaufvertrags ab. Sie geben Ihr Fahrzeug an Daimler zurück und erhalten den vollen Kaufpreis, abzüglich eines Nutzungsersatzes, rückerstattet.

  • Ihr Fahrzeug stößt deutlich mehr Schadstoffe aus

Dass Dieselfahrzeuge plötzlich als Sündenbock für hohe Schadstoffemissionen des privaten PKW-Verkehr herhalten mussten, kam für viele überraschend. Bis dato war die Dieseltechnologie als umweltschonend bekannt.

Die Aufdeckungen rund um die Dieselaffäre haben jedoch gezeigt: Dieselfahrzeuge stoßen deutlich mehr Schadstoff aus, als die offiziellen Messwerte zeigen.

Leider ist zu erwarten, dass die Schadstoffemissionen nach dem Update abermals höher sind. Dadurch können Folgen auftreten, die Sie als Fahrer im Alltag nachhaltig beeinflussen. So ist etwa künftig mit der Ausweitung von Fahrverbotszonen zu rechnen. Auch wenn Sie bisher nicht betroffen sind, kann sich das in naher Zukunft ändern.

  • Die Langlebigkeit Ihres Fahrzeugs verkürzt sich

Offiziell wurden die Abschalteinrichtungen zum Motorschutz verbaut. Auch wenn die Begründung gerichtlich nicht anerkannt wurde, mag Daimler zumindest in Teilen Recht gehabt haben.

Denn die Berichte in Mercedes-Foren über Mercedes Diesel Update Erfahrungen zeugen von erheblichen Problemen nach der Installation des Updates. Es häufen sich Beschwerden über:

  • Motorgeräusche
  • Erhöhten Spritverbrauch
  • Kürzere Batterielaufzeit
  • Motorschäden

Das Update befeuert so den Wertverlust, dem Dieselfahrzeuge momentan ohnehin unterliegen.
Um gegen die finanzielle Benachteiligung vorzugehen, können Sie uns kontaktieren.
Wir lösen die Situation für Sie wirtschaftlich vorteilhaft.

 

Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Diese 4 Optionen stehen Ihnen offen

Glücklicherweise sind Sie dem Mercedes Diesel Update und deren Folgen nicht schutzlos ausgeliefert.
Hahn Rechtsanwälte verteidigt Mandanten bundesweit.

Wir bieten unseren Mandanten unterschiedliche juristische Wege an, um die wirtschaftliche Benachteiligung in einen wirtschaftlichen Vorteil zu verwandeln.

Wie wäre es, wenn Sie Ihr Fahrzeug zurückgeben und den vollen Kaufpreis rückerstattet bekommen?

Sie erhalten den vollen Kaufpreis zurück

Daimler hat sich mit dem Einbau der Abschalteinrichtung illegal verhalten.
Dadurch haben Sie die Möglichkeit, den Vertrag rückabzuwickeln.

Sie geben Ihren Wagen an Daimler zurück und es wird Ihnen der Kaufpreis abzüglich eines Nutzungsersatzes rückerstattet. Um Daimler zum Einlenken zu bewegen und dieser Forderung nachzukommen, werden wir in Ihrem Namen klagen.
Dafür bietet das Verhalten Daimlers drei Angriffspunkte.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Schadensersatz aufgrund einer verbotenen Handlung

Das Landgericht Stuttgart ist zu dem Urteil gelangt, dass Daimler die Verbraucher durch den Einbau illegaler Abschalteinrichtung täuschen wollte. Es sollten die tatsächlichen Werte der Schadstoffemission und des Kraftstoffverbrauchs verschleiert werden. Dies erfüllt den Tatbestand einer vorsätzlichen und sittenwidrigen Schädigung (§826 BGB).

Das deutsche Zivilrecht sieht vor, dass der Geschädigte in diesem Falle Schadensersatz vom Schädiger verlangen kann. Dabei nimmt die Rechtsprechung an, dass Sie das Fahrzeug nicht erworben hätten, wenn sie von der illegalen Software im Fahrzeug gewusst hätten.

Der Schadensersatz bedeutet in diesem Zusammenhang, dass der Zustand des Vermögens des Getäuschten auf den Zustand vor der Täuschung wiederhergestellt werden muss (Naturalrestitution).

Das bedeutet in der Praxis:

Sie müssen Ihr gezahltes Geld zurückerhalten, wenn Sie den Wagen zurückgeben.

Dieser Vorgang wird im Rahmen einer Rückabwicklung des Kaufvertrags realisiert.
Um diese zu erwirken klagen wir gegen Mercedes in Ihren Namen.

Rücktritt aufgrund der Lieferung eines mangelhaften Fahrzeugs

Neben dem Schadensersatz besteht eine weitere Möglichkeit: Da das Fahrzeug nicht den beim Kauf vereinbarten Zustand aufweist, könnten Sie vom Kaufvertrag zurücktreten. Dieses Recht steht Ihnen gegenüber dem Verkäufer des Fahrzeugs zu und ergänzt in bestimmten Fällen die Ansprüche aus der deliktischen Handlung gegen den Hersteller. Denn der Verkäufer haftet für Sachmängel des Fahrzeugs – ganz unabhängig davon, ob er den Mangel gekannt hat oder nicht.

Wichtig ist hierbei, dass die Frist noch nicht verjährt ist. Wenn Sie einen Neuwagen erworben haben, haben Sie zwei Jahre Zeit, um den Sachmangel gegenüber dem Verkäufer geltend zu machen. Jüngst hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass Sie bei Neuwagenkäufen sogar das Recht haben, die Neulieferung eines mangelfreien Fahrzeugs aus der aktuellen Modellgeneration zu verlangen.


Bei einem gebrauchten Wagen verstreicht die Frist sogar innerhalb eines Jahres.
Wir prüfen für Sie kostenlos, ob Ihnen diese Möglichkeit – als Ergänzung zu den Ansprüchen gegen den Hersteller - offensteht.

Anfechtung des Kaufvertrags wegen einer beabsichtigten Täuschung von Seiten des Herstellers

Die dritte Möglichkeit, mit der sich Daimler zur Rücknahme Ihres Mercedes-Fahrzeugs bewegen lässt, ist die sogenannte Anfechtung des Kaufvertrags, wenn die Daimler AG selbst Verkäufer des Fahrzeugs ist.

Wir gehen davon aus, dass Daimler Sie mit der illegalen Abschalteinrichtung über den tatsächlichen Zustand und die Effizienz des Fahrzeugs täuschen wollte. Darauf basierend fechten wir den Kaufvertrag an und verlangen, dass der Kaufvertrag rückwirkend aufgehoben wird.

Da wir alle drei Möglichkeiten parallel anstoßen können, ist die Wahrscheinlichkeit eines positiven Ergebnisses hoch.

Sie möchten Ihr Fahrzeug behalten? Wir schließen einen Vergleich

Es könnte sein, dass Sie Ihr Fahrzeug behalten möchten. Trotz aller entstehenden Unannehmlichkeiten.
In diesem Fall würden wir ebenfalls die benannte Lösung in Betracht ziehen. Anstatt auf die Rückgabe des Fahrzeugs hinzuwirken, kann auch das Ziel eines Vergleichs mit Daimler verfolgt werden. Der vorausgehende Klageweg bleibt derselbe, nur erwartet Sie ein anderes Ergebnis:
Sie behalten Ihr Fahrzeug und lassen sich finanziell für die Unannehmlichkeiten entschädigen.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Widerrufsjoker bei Autofinanzierung

Vielleicht ist Ihr Mercedes-Modell noch nicht von einem Update betroffen.

Dennoch haben Sie als Dieselfahrer einen Wertverlust erlitten und müssen mit Mobilitätseinschränkungen rechnen.

Der Wunsch, sich Ihres Mercedes-Diesel zu entledigen, ist naheliegend.

Tatsächlich besteht hierfür noch eine weitere Möglichkeit:
Der sogenannte Widerrufsjoker.

Er kommt nur in Betracht, wenn Sie Ihr Fahrzeug finanziert haben und der Autokredit vom Händler mitangeboten wurde.
Viele dieser Darlehensverträge sind fehlerhaft. Über Jahre hinweg haben sich formale Fehler eingeschlichen. Bei anderen Verträgen wurden Verbraucher nicht den gesetzlichen Anforderungen entsprechend informiert.

Banken haben dadurch das Nachsehen:
Das 14-tätige Widerrufsrecht eines Verbraucherkredits wird endlos ausgedehnt. Auch Jahre später können die Kreditverträge noch widerrufen werden.
Haben Sie die Finanzierung nun beim Kauf direkt beim Händler abgeschlossen, besteht eine wirtschaftliche Einheit zwischen Kauf- und Darlehensvertrag. Wird der Darlehensvertrag widerrufen ist auch der Kaufvertrag hinfällig und muss durch die Bank rückabgewickelt werden.

Das Fahrzeug geht an die Bank zurück. Das Geld an Sie

Der Clou: Sie müssen das Darlehen nicht zurückzahlen, sondern geben stattdessen Ihren Mercedes an die Bank ab. Im Gegenzug erhalten sie die gezahlten Raten (Zins + Tilgung) und eine etwaige Anzahlung zurück.  Zudem werden Sie von allen Schulden befreit.

Haben Sie erst kürzlich einen Neuwagen von Daimler erworben?

In diesem Fall steht Ihnen ein Recht auf Neulieferung zu.
Auch hierbei wird dem Hersteller eine mangelhafte Lieferung unterstellt. Dem Hersteller wird die Möglichkeit eingeräumt, den Fehler zu korrigieren. In diesem Fall heißt das nichts anderes, als Ihnen einen einwandfreien neuen Mercedes zu liefern. Das Modell sollte vergleichbar mit Ihrem Aktuellen sein, aber darf keine illegale Abschalteinrichtung vorweisen.

Möchten Sie Ihren jungen Mercedes-Neuwagen gegen ein neues mangelfreies Modell tauschen? Sprechen Sie uns an.
Sie wittern hohe Rechtskosten? Nicht mit uns.

Als verbrauchernahe Kanzlei setzen wir pflichtbewusst die Interessen und Rechte der Autofahrer durch.

Dabei ist es uns wichtig, das Verfahren so transparent und kostengünstig wie möglich für Sie zu gestalten.

Bevor Sie ein finanzielles Risiko eingehen, prüfen wir die Kostenübernahme Ihrer Rechtsschutzversicherung für Sie kostenlos.

Sollten Sie nicht versichert sein, nennen wir Ihnen einen realistischen Kostenrahmen für das Verfahren.

Im Zuge unseres kostenlosen Betroffenheitschecks überprüfen wir zudem Ihre Erfolgschancen.
Nur wenn wir eine hohe Aussicht auf Erfolg sehen, gehen wir in Ihrem Namen gegen Daimler vor.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis >>

Ich habe ein Schreiben vom Daimler wegen des Updates erhalten. Was kann ich tun?

Wir empfehlen Ihnen, einen Anwalt einzuschalten und sich zunächst kostenfrei beraten zu lassen. Wenn Sie nichts unternehmen, sind zahlreiche nachteilhafte Folgen zu erwarten, vom Wertverlust des Fahrzeugs bis hin zu vorzeitigen Motorschäden. Nehmen Sie stattdessen mit uns Kontakt auf. Wir zeigen Ihnen anhand ihres individuellen Falles auf, welche Möglichkeiten Sie haben, um die Situation für Ihren wirtschaftlichen Vorteil zu nutzen.

Erfolgt das Mercedes Diesel Update freiwillig?

Das kommt darauf an. Es gibt ein verpflichtendes und ein freiwilliges Mercedes Diesel Update. Kommen Sie dem verpflichtenden Update nicht nach, kann es zur Zwangsstilllegung kommen. Das freiwillige Update wird Betroffenen als eine Kundenservicemaßnahme angepriesen. Sollten Sie entweder zum verpflichtenden oder freiwilligen Update aufgerufen werden, empfehlen wir sich einen rechtlichen Beistand zu nehmen. Nur so können die schwerwiegenden Folgen des Updates verhindert werden.

Welche Erfahrungen wurden mit dem Mercedes Diesel Update gemacht?

Die meisten Erfahrungen waren negativer Natur. In den bekannten Mercedes-Foren berichten Betroffene von vielschichtigen nachteilhaften Folgen:

Die Laufzeit der Batterie hat sich verkürzt

Der Kraftstoffverbrauch ist gestiegen

Der Motor macht unnatürliche Geräusche

Wenn Sie vom Diesel Update betroffen sind, können Sie sich auf dem Klageweg wehren. Wir begleiten unsere Mandanten durch den Prozess und lösen den Konflikt für Sie mit einem wirtschaftlichen Vorteil.

Wie kann ich mich gegen das Update wehren?

Der einzige effektive Weg sich gegen das Mercedes Diesel Update zu wehren ist der Klageweg gegen Daimler. So können Sie Daimler zum Einlenken bewegen und sich Ihres unliebsam gewordenen Diesels entledigen. Wir helfen Ihnen und lösen die Problematik der Dieselaffäre mit einem wirtschaftlichen Vorteil für Sie.

Gratis Betroffenheits-Check

Wir prüfen gratis ob Ihr Mercedes vom Abgasskandal betroffen ist und melden uns mit dem Ergebnis innerhalb der nächsten 48h zurück.

Das Recht auf der Seite der Mercedesfahrer

Bekannt aus folgenden Medien:Die Interessensgemeinschaft zum Mercedes Abgasskandal

Rechtsschutzversicherung vorhanden?
Haben Sie Ihr Fahrzeug finanziert?

© HAHN Rechtsanwälte 2019